Über eine kumulierte Förderung auf Bundes- und Landesebene, organisiert durch den Klimaschutzmanager Lamine Traoré, hat die Gemeinde Augustdorf nun ein Elektroauto angeschafft. Das Elektroauto wurde am 12.3. auf dem Rathausplatz durch Herrn Christian Holzberg von der Firma Rosenhäger-Mattern GmbH & Co. KG aus Herford an den Bürgermeister Dr. Andreas J. Wulf übergeben.

Beim Elektroauto handelt es sich um einen Renault ZOE. Die Förderung „Umstellung des kommunalen Fuhrparks auf Elektromobilität“ des Bundesumweltministerium, weitergeleitet durch den KlimaPakt des Kreises Lippe, gehört zur Nationalen Klimaschutzinitiative (https://www.klimaschutz.de/). Vom Land NRW kommt das Programm „Emissionsarme Mobilität“ von progres.nrw (https://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/p/progres_nrw_emissionsarme_mobilitaet/) zum Einsatz. Auch die Ladevorrichtung, über die dann mit Grünstrom getankt wird, ist Gegenstand der Förderung, deren Quote insgesamt bei über 60 Prozent liegt. Der Einsatz kommunaler Elektroautos bietet Gemeinden die Möglichkeit, einen Beitrag zu emissionsarmer Mobilität zu leisten.

Das Elektroauto ersetzt ein Dienstfahrzeug mit Verbrennungsmotor. Das in der Gemeinde Augustdorf zu ersetzende Dienstfahrzeug wird hauptsächlich für kurze und mittellange Strecken eingesetzt. (Pressemitteilungen aus Rat und Verwaltung Augustdorf)

Bild von links: Michael Lehmann, Manuel Bröker, Patrick Herrmann, Lamine Traoré, Cristian Holzberg, Dr. Andreas J. Wulf