Aufgrund der aktuellen Situation ist der „Girls’Day-Mädchen-Zukunftstag“ , der am 19.2. hier angekündigt worden war, bundesweit durch Projektleitung des Kompetenzzentrums in Bielefeld abgesagt worden. Davon ist auch die Panzerbrigade 21 „LIPPERLAND“ betroffen. 25 Teilnehmerinnen hatten sich für das Programm in der Augustdorfer Rommel-Kaserne angemeldet. 
„Damit waren wir fast ausgebucht“, betont Hauptmann Martin Waltemathe. Insgesamt standen 30 Anmeldeplätze im Internet zur Verfügung. Die Entscheidung kommt für die Augustdorfer Brigade nicht überraschend. „Wir haben uns bereits in der vergangenen Woche intensiv mit dieser Frage befasst“, so Waltemathe. Die Gesundheit der Teilnehmerinnen sowie der beteiligten Soldatinnen und Soldaten müsse absolute Priorität haben. Alle Teilnehmerinnen würden schriftlich benachrichtigt, führt der Offizier weiter aus. 

Die Augustdorfer Brigade prüft derzeit, ob im April des kommenden Jahres ein Programm 
für den „Girls‘ Day“ am Standort am Sennerand organisiert werden kann. 
(Pressemitteilung aus der Kaserne/M. Waltemathe)